Handball

Herren kassieren erste Niederlage in 2016 - 25:30 bei Altenbeken/Buke 2

(Daniela Pölz)

Nach zuletzt vier Siegen in Folge haben die Herren mal wieder verloren. Bei der HSG Altenbeken/Buke 2 erspielte man sich insbesondere durch eine schlechte Chancenausnutzung im Angriff eine 25:30 (9:15) - Niederlage.

Das Spiel begann äußerst zäh. Keine Mannschaft konnte sich im Angriff erfolgreich durchsetzen, so dass es nach 5 Minuten erst 2:2 stand. Dies blieb in den folgenden Minuten auch so, ehe si...ch die Gastgeber vom 5:5 auf 10:5 absetzen konnten. Sieben Minuten gelang in dieser Phase den Leos kein Tor, selbst klare Chancen blieben ungenutzt. Nach der Auszeit durch Coach Torben Gottsleben lief es zwar besser, man lief aber diesem 5 - Tore - Rückstand hinterher. So wurde mit einer 15:9 - Führung der HSG die Seiten gewechselt.

Der Rückstand blieb auch zunächst in der zweiten Hälfte gleich. Nach gut fünf Minuten in dieser Halbzeit begann die beste Phase der Leos. Bis auf zwei Tore kam man heran und war somit beim Stand von 18:16 für Altenbeken/Buke wieder auf Schlagdistanz. Bis zum 21:18 für die Gastgeber hielte der TuS mit. Doch dann ging man wieder fahrlässig mit den Torchancen um, zugleich machte man es dem Gastgeber trotz wechselnder Abwehrformationen zu leicht, Tore zu erzielen. In den nächsten Minuten zog die HSG auf 24:18 und 26:20 davon, und das Spiel war entschieden.

Insgesamt 40 Fehlwürfe und technische Fehler waren an diesem Sonntag einfach zu viel , um gegen den Tabellennachbarn aus Altenbeken/Buke erfolgreich zu sein. Jetzt gilt es,sich in den kommenden zwei Wochen eine gute Grundlage im Training für das Derby in Bad Salzuflen zu schaffen. Am 14.02.2016 trifft man um 18:00 Uhr in der Halle Lohfeld auf die Jungs von "Howie" Freier.

In Altenbeken spielten und trafen: Haris Alomerovic und Nick Scheiper im Tor, Florian Lückert 6 Tore, Michael Pölz und Julien Lienau je 5 Tore, Philipp Papajewski und Calvin Wiederkehr je 3 Tore, Jan Krüger 2 Tore, Stephan Malenica 1 Tor sowie Benjamin Hücker, Carsten Fuhrmann und Marcel Matzik.