Fußball

TuS Leopoldshöhe II - SC Bad Salzuflen II 3 : 0

(Dennis Lütkehölter)

Am dritten Spieltag fuhren die Löwen den ersten Sieg ein. Gegen die Reserve aus der Badestadt hieß es am Ende 3:0.

Das klare Ergebnis täuscht ein wenig über den eigentlichen Spielverlauf hinweg. Beide Teams hatten eine Vielzahl von Torchancen, waren aber im Abschluss häufig zu überhastet. Insgesamt war viel Tempo in der Partie, oder wie es TuS-Trainer Dennis Lütkehölter umschreibt: "Es war viel Hektik in der Partie. Durch die vielen Ballverluste auf beiden Seiten, ging es ständig hin und her." In der Anfangsphase machten die Löwen den etwas frischeren Eindruck und hatten durch Marc Stühlmeyer die erste Einschussgelegenheit. In der 17.Minute vergab Artur Fast einen Handelfmeter. Doch auch der SC tauchte einige Male gefährlich vorm Leo-Tor auf. Es blieb zur Pause jedoch beim 0:0.

In der zweiten Hälfte ging es abermals hin und her. Der SC hatte bis zur 65.Minute einige gute Einschussgelegenheiten, scheiterten aber mehrmals am toll reagierenden Tim Richter im Löwen-Tor. Als Leos Jan Rose dann noch per Fallrückzieher den Ball von der eigenen Torlinie kratzte, wuchs das Gefühl, dass die Hausherren es sich einfach an diesem Tage verdienen,auchPunkte einzufahren.

"Was wir kämpferisch geleistet haben, war sensationell. Gerade auch die neuformierte Defensive hat sich immer wieder füreinander reingeworfen." In der 77.Minute war es dann der eingewechselte Marc Reh, der von zwanzig Metern einfach mal abzog. Der Schuss wurde unhaltbar abgefälscht. Die Gäste warfen nun alles nach vorne und die Leos fuhren einen Konter nach dem anderen. Letztlich war es Marc Stühlmeyer, der in der 84.Minute - per Kopf - für die Entscheidung sorgte. Artur Fast umdribbelte in der 90.Minute dann noch den Torhüter und traf zum 3:0 Endstand. "Wir haben uns heute das notwendige Spielglück auf unsere Seite gezogen, Als Team haben wir kämpferisch alles abgerufen. Spielerisch ist noch viel Luft nach oben, doch wir haben gesehen, dass wir in der Liga punkten können - auch wenn nicht alles perfekt und fehlerfrei läuft."