Fußball

D2 erkämpft bravourös einen Punkt gegen den TuS Ahmsen

Mittwoch, 18 Uhr und damit wieder Zeit für ein Heimspiel der D2 des TuS Leopoldshöhe. Als Gegner empfangen wurde der TuS Ahmsen, seinerseits Tabellendritter und ausgestattet mit dem besten Sturm der Liga. Betrachtet man den bisherigen Saisonverlauf, konnte man von einer klaren Angelegenheit für die Gäste ausgehen, das Hinspiel ging recht klar den TuS Ahmsen.

Beide Teams sind als 7er gemeldet, dennoch einigten sich die Trainer auf ein Spiel als 9er, da die Teams am heutigen Tag mit ausreichend Spielern ausgestattet waren. Die Gäste aus Ahmsen begannen dem Favoritenstatus angemessen schwungvoll, hatten aber ihre Mühe und Not mit der sehr defensiven Ausrichtung der Hausherren. Bei Ballbesitz des Gegners agierten die Leos mit 2 hoch aufmerksamen Viererketten, die die Offensivbemühungen deutlich bremsten.

Leider kam es dann doch früh zu der einzigen Szene, in der die Hausherren kurz nicht aufpassten, und direkt klingelte es zum 0:1. Wer nun einen Einbruch befürchte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Es war nicht die führende Mannschaft, die von nun das Spiel bestimmte, sondern Leopoldshöhe erarbeitete sich immer mehr Spielanteile und kam folgerichtig auch zu Chancen. 3 Minuten vor der Halbzeit konnten die Leos dann endlich jubeln, Jonas verwerte die Vorarbeit von Raphael exzellent und traf zum 1:1.

Nach dem Pausentee waren es weiterhin die Hausherren, die am Drücker waren, mit leider vergebenen Großchancen von Jonas und Moritz. In der 40. Spielminute sorgte der Gästetrainer für ein Kuriosum, als er einen (allerdings von niemand gesehenen) Ellbogencheck gegen seinen Spieler lautstark mitten auf dem Platz monierte und den Leo-Spielern eine verbale Standpauke hielt. Der Heimtrainer nutze diese unerwartete und durchaus amüsante Spielpause für eine Art Time Out, um seine Mannschaft weiter voranzutreiben.

In der Folgezeit blieb es weiterhin ein hart umkämpftes Match mit leichter optischer Überlegenheit für Leopoldshöhe. Trotzdem waren es die Gäste, die erneut in Führung gingen. Wie man so schön sagt: „Aus keiner Chance ein Tor“ Und wieder gaben die Leos nicht auf und starteten nun eine Schlussoffensive, die in der 55. Minute belohnt wurde. Moritz setzte sich stark auf der linken Seite durch und brachte eine Flanke in die Mitte. Diese konnte zwar geklärt werden, aber Liam schnappte sich den Abpraller und netzte unhaltbar zum 2:2 Endstand ein. Mit nimmermüdem Einsatz überstand Leopoldshöhe dann die letzten Spielminuten schadlos und konnte sich verdient über den tapfer erkämpften Punkt freuen.