Fußball

Linus und Alexander retten Punkt für die D1

Stark ersatzgeschwächt reiste die D1 zum TuS Brake. Mit einem Last-Minute-Tor durch Alexander und einem starken Linus im Tor, gelang es den Blauen am Ende einen Punkt aus dem Walkenfeld zu entführen.

Vier Stammspieler fehlten am Samstag im Walkenfeld und so waren die Leopoldshöher gezwungen, die Mannschaft nach dem Sieg gegen Oerlinghausen auf mehreren Positionen umzustellen. Die Gastgeber aus Brake drängten von Beginn an auf das Leopoldshöher Tor und erarbeiteten sich auch gute Möglichkeiten, die dann aber fahrlässig vergeben wurden. Die Blauen waren zwischenzeitlich gut im Spiel und bekamen das gegnerische Angriffsspiel immer besser in den Griff. Bei einer Grätsche im Strafraum mussten die Blauen einmal tief durchatmen, aber Jonas spielte klar zuerst den Ball und so konnte der Pfiff ausbleiben.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Brake drückte und Leopoldshöhe verteidigte tapfer. Nur selten gelangen gezielte Konter. Anders als in der ersten Halbzeit wurden die Chancen für Brake jetzt aber zwingender, zielten die Gastgeber doch wesentlich genauer. Linus im Tor flogen zwischendurch die Bälle nur so um die Ohren. Mit starken Paraden hielt er seine Farben aber im Spiel und Brake begannt etwas zu verzweifeln. Fünf Minuten vor Schluss klingelte es dann aber doch im Leopoldshöher Kasten. Eine Ecke wurde als Bogenlampe geklärt und kam direkt am Pfosten herunter. Im Getümmel behinderten sich die Leopoldshöher Spieler gegenseitig. Lachender Dritter war der Braker Stürmer, der keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen.

Leopoldshöhe stellt nun um und warf alles nach vorne. So gelang es zwei Minuten vor Schluss einen Freistoß in aussichtsreicher Position herauszuholen. Der erste Versuch musste wiederholt werden, weil die Mauer viel zu früh nach vorne lief, um den Schuss zu blocken.

Unverständlicherweise spielte Brake in dieser Situation dann auf Abseits. Die Verteidiger rückten sehr weit auf. Mit Pfiff des Schiedsrichters legte Maurice den Ball quer auf Tim N, dessen verunglückter Schuss ging nach halblinks. Alexander reagierte am schnellsten und in einer gegenläufigen Bewegung zu den Abwehrspielern lief er in den Ball und hämmerte ihn zum Ausgleich in die Maschen.

Wütende Proteste der Gastgeber waren die Folge, hatten sie doch ein klares Abseits erkennen wollen, da Alexander völlig frei vor dem Tor zum Schuss kam. Beim Schuss von Tim N stand er jedoch nicht im Abseits und nur durch die gegenläufige Bewegung mit der Abwehr kam es zu diesem Anschein. In der Nachspielzeit gab es dann noch mal eine Chance für jetzt wütend agierende Gastgeber. Aber wieder fanden sie in Linus ihren Meister und nach drei weiteren Minuten war das Spiel dann zu Ende.