Fußball

Martens verlässt den TuS Leopoldshöhe in der Sommerpause

Christian Martens wird in der kommenden Saison 21/22 nicht mehr auf der Trainerbank der 1. Mannschaft des TuS Leopoldshöhe Platz nehmen, wie der Verein nun offiziell bekannt gegeben hat. Der 39-jährige hat sich nach Gesprächen mit den TuS-Verantwortlichen dazu entschieden, den Verein aus privaten Gründen zu verlassen.

„Die längere Distanz zum Platz lässt sich durch meinen Umzug in Konstellation mit privaten Zielen und Verpflichtungen leider in der kommenden Saison nicht mit dem Amt als Trainer vereinbaren. Es fehlt mir leider etwas an Zeit, den Job so auszuüben, wie ich es von mir erwarten würde. Wenn ich das mache, dann mache ich das mit 100 Prozent und das kann ich in der neuen Saison nicht garantieren“, so Martens.

Abteilungsleiter Patrick Hiltmann ist dankbar für die offenen Worte des Trainers. „Christian hat uns sportlich noch einmal ein Stück nach vorne gebracht, was man nicht nur an der Tabellensituation erkennen kann. Wir haben eine eingeschworene Truppe, die Spaß am Fußballspielen hat und da hat der Trainer natürlich immer Einfluss drauf. Es ist schade, dass wir uns für die kommende Saison nicht einigen konnten. Ich denke wir hatten gute Gespräche, aber am Ende waren wir uns einig, dass mit dem Amt als Trainer der 1. Mannschaft eine Verantwortung einhergeht, die einen gewissen Zeitaufwand erfordert.“

Martens und der Verein hoffen trotzdem auf ein baldiges Ende des Lockdowns. „In dieser Saison sind noch ein paar Punkte zu vergeben und die wollen wir uns natürlich auch holen, um am Ende ganz oben zu stehen und die sportlich erfolgreiche Zeit mit einem großen Erfolg zu krönen“, so Martens weiter.

Die gute Nachricht für die Löwen, der Nachfolger steht schon in den Startlöchern. Jan Plöger, der im Sommer als rechte Hand Martens zum Team gestoßen ist und die gleiche Spielphilosophie wie Martens verfolgt, wird den Posten als Cheftrainer in der kommenden Saison übernehmen und so den eingeschlagenen Weg weiterführen.

Der Verein ist mit der Lösung sehr zufrieden. „Jan ist ein super Typ, der sich in der laufenden Saison perfekt in den Verein eingefügt hat. Er hat als Spieler viel Erfahrung im Kreis Lemgo gesammelt und auch als Co-Trainer in Leese und Leopoldshöhe einen super Job gemacht. Wir haben sehr großes Vertrauen in Ihn und sind davon überzeugt, dass er der richtige für den Job ist“, so Hiltmann.

Während sich die Mannschaft im Einzeltraining auf den Neustart nach dem Lockdown vorbereitet, arbeitet der Verein im Hintergrund an der Vervollständigung des neuen Trainerteams. Wer Plöger in der kommenden Saison an der Seitenlinie unterstützen wird, ist aktuell noch offen.