Fußball

TuS Asemissen II - TuS Leopoldshöhe II 0:0

Torlos endete das Leopoldshöher Ortsderby. Von Derbycharakter war allerdings wenig zu spüren. "Wir haben kaum Zweikämpfe bestritten, waren insgesamt zu langsam im Kopf und in den Beinen." war Leo-Coach Dennis Lütkehölter doch ein wenig enttäuscht vom Auftritt seiner Mannschaft.

Ob es an der frühen Anstoßzeit lag, wie einige Zuschauer aufgrund des Gezeigten schon zur Pause anmerkten, oder an der fehlenden Qualität der Teams, konnte nicht klar beantwortet werden. Die Leopoldshöher stellten aber fest : "Wir haben es nicht gut gemacht und müssen somit mit der Punkteteilung leben." In der ersten Hälfte hatten die Asemisser sogar die einzig, klare Einschussmöglichkeit, doch Tim Richter im Gästetor bewahrte sein Team vor einem Pausenrückstand.

Nach dem Wechsel bekamen die Leos dann mehr Zugriff auf die Partie. Der Ball lief nun etwas besser und man kam häufiger in die torgefährliche Zone - blieb dort aber insgesamt zu ungenau. Gerrit Morawek, Marc Reh und Sedat Özen kamen zu Abschlüssen, ein Treffer wollte aber nicht gelingen. Die Hausherren kamen lediglich durch einen Freistoß noch einmal gefährlich vor das Löwen-Tor. Alles in allem passierte wenig spektakuläres. "Wir haben nicht schnell genug gespielt, waren im Zweikampf fasst immer zu spät und haben kaum einmal Tempo in unsere Angriffe bekommen. So gewinnst du dann halt auch nicht." wusste Leo-Trainer Lütkehölter aber auch die Leistung des Gegners zu respektieren. "Asemissen war gut geordnet und hat uns keine eigenen Fehler angeboten." war der Punktgewinn für die Hausherren auch nicht unverdient.

Ein kleiner Rückschlag für die ambitionierten Leos!? "Nein, wir müssen die Spiele in Zukunft nur wieder konsequenter angehen. Unsere Mannschaft kann das - wir nennen es daher einfach mal einen `schlechten Tag' gehabt..." wollen die Löwen in der nächsten Woche bereits Wiedergutmachung.