Volleyball

Leos holen einen Punkt im lippischen Derby

(Nicole Steinmeier)

Volleyball-Landesliga: TSV Leopoldstal – TuS Leopoldshöhe 3:2 (27:29; 25:18; 27:25; 19:25; 15:7)

Am späten Samstagnachmittag ging es für die Löwinnen nach Soest, um dort erneut auf den TSV Leopoldstal zu treffen. Die Damen des TuS Leopoldshöhe wollten dieses Ligaspiel genauso erfolgreich für sich entscheiden, wie zuvor das Pokalendspiel am Montagabend gegen Leopoldstal. Während der Gegner personell aufgerüstet hatte, mussten die Löwinnen im Vergleich zum Pokalspiel die Mannschaft ein wenig umstellen. Trotzdem entwickeltes sich erneut ein spannendes Derby zwischen beiden Teams.

Die Löwinnen starteten motiviert in den ersten Satz. Er begann direkt mit einem harten und auf beiden Seiten ausgeglichenen Kampf um jeden Punkt. Die Leos bewiesen dabei Biss und Nervenstärke, sodass sie sich am Ende mit 27:29 den ersten Satz holen konnten.

Nach diesem erfolgreichen Start wollten die Löwinnen daran weiter anknüpften, doch die Annahme wackelte zwischenzeitlich und die Gegnerinnen konnten so einige Punkte nacheinander machen. In Ihrer Konzentration gestört, versuchten die Leos wieder zurück ins Spiel zu finden und den Vorsprung von Leopoldstal wieder aufzuholen. Dies gelang den Damen vom TuS auch, nur leider für diesen Satz zu spät. Der zweite Satz ging mit 25:18 an die Gegnerinnen aus Leopoldstal.

Wieder zurück im Spiel und hoch motiviert kämpften die Löwinnen um den dritten Satz. Auch hier waren beide Teams auf Augenhöhe und viele Punkte konnten erst nach langen Ballwechseln entschieden werden. Irma Löwen machte auf der ungewohnten Diagonalposition einen prima Job, die Leos konnten sich bis zum 24:18 absetzen. Doch dann brach der Annahmeriegel ein, Leopoldstal nutze diese Schwäche eiskalt aus und schaffte es, das Ergebnis auf 25:27 zu drehen.

Jetzt mussten die Löwinnen nochmals ihren Biss unter Beweis stellen und fanden im vierten Satz zu ihrer gewohnten Form zurück. Durch ihre zurückerlangte Konzentration konnten sie wieder stark und kämpferisch auftreten. Starke Angriffe von Melanie Schrader führten zu sicheren Punkten und so konnten sich die Löwinnen bereits zur Mitte des Satzes absetzen und den Satz am Ende mit 25:19 für sich verbuchen.

Der Tiebreak musste es, wie so oft in diesem lippischen Derby, entscheiden: Die Löwinnen kämpften hart um den Sieg, konnten aber Ihren Biss leider nicht bis zum Ende aufrecht halten, zum Seitenwechsel stand es bereits 7:4 für Leopoldstal. Einige unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen taten ihr übriges. Am Ende mussten sich die Löwinnen mit 2:3 geschlagen geben.

"Es war wieder ein sehr spannendes und hartumkämpftes Derby, diesmal mit dem schlechteren Ende für uns. Leider standen heute unsere Annahme und der Block nicht so sicher, ansonsten wären drei Punkte in Reichweite gewesen." resümierte Kapitän Nicole Steinmeier nach dem Spiel. "Insgesamt haben wir in der Hinrunde ein paar Punkte liegen lassen, das wollen wir in der Rückrunde besser machen" ergänzte sie abschließend.

Es spielten: Nicole Steinmeier, Melli Schrader, Irma Löwen, Marion Fröse, Carina Erdsiek, Danny Hoffmann, Almuth Mäscher und Kiki Pättkau